Ein Wort zu Super-Menschheit

(Das Epilog zum Buch von Peter Jakubowski „Our illusory physics“, aus dem Jahre 2014; übersetzt mit www.DeepL.com/Translator - kostenlose Version; das Original-Buch zum Nachschauen online: https://naturics.info/naturics-online-books/)

Lassen Sie uns kurz über unsere Hoffnungen und Ängste für die nächste Zukunft nachdenken.

Vor hundert Jahren gab es etwa eine Milliarde Menschen auf der Welt. Jetzt sind wir mehr als sieben Milliarden. Wenn wir den meisten Medienberichten Glauben schenken sollen, sieht unsere Zukunft düster und verzweifelt aus. Es gibt ein großes Problem mit dem Stil, in dem wir heute leben. Manche sagen, dass wir uns den Planeten von unseren Enkeln "ausleihen", wenn wir diesen Stil beibehalten. Die amerikanischen Ureinwohner haben unsere globale Situation einmal sehr treffend beschrieben: "Erst wenn der letzte Baum gefällt und der letzte Fluss vergiftet ist, werden sie verstehen, dass sie kein Geld essen können".

In diesem Zusammenhang gibt es viele unbeantwortete Fragen. Was sind unsere Aufgaben und Verpflichtungen gegenüber den künftigen Generationen, was schulden wir ihnen, was schulden wir der Zukunft? Die erste, vielleicht noch naive Antwort ist, dass wir alle die Verantwortung haben, für die nächsten Generationen ein guter "Lehrmeister" zu sein. Wir müssen ihnen die richtigen Grundwerte beibringen. Aber wie können wir wissen, dass das, was wir jetzt tun, einen positiven Einfluss auf die Zukunft hat?

Ich denke, wir müssen der Natur wieder vertrauen und das gleiche neue Paradigma verwenden, das, wie wir in diesem Buch gezeigt haben, unsere Vergangenheit und unsere gegenwärtige Situation auf der Erde viel besser beschreibt als jede andere Sichtweise es bisher getan hat. Zunächst einmal können wir eine Art Super-Menschheit als nächsten Schritt unserer biologischen und sozialen Evolution betrachten, die es uns ermöglicht, unsere "Superhirn"-Quanten zur Lösung unserer zukünftigen globalen Probleme einzusetzen.

Beginnen wir zum Beispiel mit der folgenden "Definition" einer Super-Menschheit (zitiert nach dem Buch von Lynn Margulis und Dorion Sagan, "What is life?", University of California Press, 1995, S. 235). "Die Super-Menschheit (Engl. superhumanity) ist weder eine einfache Ansammlung von Menschen noch etwas anderes als aggregierte Menschen und ihre Geräte. Rohrleitungen, Tunnel, Wasserrohre, elektrische Leitungen, Lüftungsschächte, Gasleitungen, Klimaanlagen, Aufzugsschächte, Telefonleitungen, Glasfaserkabel und andere Verbindungen umschließen die Menschen in einem schnell wachsenden Netz. Die Art und Weise, wie sich die Super-Menschheit verhält, ist zum Teil das Ergebnis unzähliger und nicht zu verantwortender wirtschaftlicher Entscheidungen, die von Menschen - einzeln und in Gruppen - im Rahmen eines zunehmend planetarischen Kapitalismus getroffen werden. 'Das Problem mit dem Geld', sagt eine Figur in einem aktuellen Film, 'ist, dass es uns dazu bringt, Dinge zu tun, die wir nicht tun wollen' … Unabhängig davon, ob uns die Tendenzen der Super-Menschheit bewusst sind oder nicht, sollten einzelne Menschen nicht überrascht sein, wenn die Gesamtheit der planetarischen Menschheit unerwartete, emergente, scheinbar zielgerichtete Verhaltensweisen zeigt. Wenn hirnlose Bakterien zu zusammenhängenden Protisten verschmolzen, die sich klonten und sich im Laufe der Evolution zur Zivilisation veränderten, welches Spektakel wird dann aus den menschlichen Wesen in globaler Ansammlung entstehen? Die Existenz von Super-Menschheit zu leugnen, indem man behauptet, sie sei lediglich die Summe menschlicher Handlungen, ist wie die Behauptung, der Mensch sei lediglich die Summe der Mikroben und Zellen, aus denen sein Körper besteht.“

Als nächstes müssen wir jedoch feststellen, dass nach unserem neuen Paradigma auch eine solche Super-Menschheit als eine quantisierte Entität verstanden werden muss. Und genau hier berühren wir das wirklich ernste Problem unserer heutigen Lebensweise. Was ist ein Quantum der Super-Menschheit? Was ist überhaupt ein Quantum des menschlichen Lebens? Die Antwort scheint einfach zu sein: Es ist eine Familie, ein Zusammenschluss von Vater, Mutter und mindestens zwei Kindern, die gesund und lange genug leben, um der nächsten Generation eine Geburt und eine gute Ausbildung zu ermöglichen, und der nächsten, und so weiter, die in der Lage sind, gute Entscheidungen für ihr Leben und ihre Zukunft selbst zu treffen. Wenn wir es nicht schaffen, zu der alten Routine eines solchen "familiären Lebensquantums" zurückzukehren (allerdings ohne die Fehler der Vergangenheit, wie "despotische" oder auf der anderen Seite "viel zu freundliche" Eltern), können wir alle weiteren Versuche vergessen, eine gesunde und wohlhabende Grundlage für das Leben der nächsten Generationen auf unserem Planeten zu schaffen.

Der erste praktikable Schritt könnte meines Erachtens darin bestehen, die Nationen der gegenwärtigen Welt nicht nach der Anzahl ihrer Bürger, sondern nach der Anzahl der in einer Nation oder einem Land lebenden gesunden Familien zu zählen. Dann würden wir zum Beispiel sofort sehen, dass weder eine Ein-Kind-Idee, noch eine So-viele-Kinder-wie-möglich-Idee uns auf den richtigen Weg in die Zukunft führt.

Wir können die Verantwortung für unser Handeln nicht auf die Natur abwälzen, aber wir können von ihr noch mehr lernen als bisher, viel mehr.

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.