UP17. Anbruch einer Ära des Wohlbefindens

Liebe Alison,

ich habe mir gerade Deine Episode 3 angehört.
Großartig wie immer.

1) In der 15. Minute hat Michael Tobias die Frage gestellt: "Kann das Individuum tatsächlich die Evolution steuern? Können die Gefühle, Gedanken und Träume des Einzelnen tatsächlich das Portal verändern, durch das die Menschheit die Welt sieht?"
2) In der 26-28. Minute sagt er: "Die Menschheit hat eine Krankheit. … Und vor allem vor 6000-7000 Jahren begannen wir, Aggression zu üben. … (Aber vorher) haben wir 300 000 Jahre lang Frieden, Liebe und keinen Krieg geübt. Wir wissen also genau, wie man das macht."
3) Und etwa in 49-50 Min. wandte er sich an jeden von uns als Individuum: "Werde ein Teil davon. Werden Sie ein verantwortungsvolles Mitglied dieses Orchesters."

Es gibt zwei Hauptprobleme mit unserem Verständnis unserer eigenen Situation, unserer Rolle in der Natur und unserer individuellen Verantwortung für sie.

Betrachten wir das folgende fiktive Bild. Alle Menschen versuchen gleichzeitig, ihr Auto zu fahren. Sie handeln alle als Individualisten. Stellen Sie sich vor, es gibt eine Menge Autos. Sie stehen nebeneinander, nahe beieinander. Unter den Fahrern gibt es sicherlich einige kluge Leute. Es gibt nette Menschen (wie Dich). Es gibt auch Philosophen (wie Laszlo oder Tobias). Es gibt auch verschiedene andere Charaktere. Aber sie alle haben ein großes Problem. Es gibt keine Autobahnen, nicht einmal GPS, keine Karten. Die Folge: Niemand kommt dem eigenen Ziel wirklich näher. Die Menschen beginnen zu hungern, zu verdursten. Einige sterben bereits. Eine riesige Katastrophe droht der fahrenden Menschheit. Nichts hilft.

Die lieben Menschen appellieren an alle anderen, kooperativ zu sein, bereit, einander zu helfen. Die Philosophen appellieren nicht. Sie analysieren die Situation. Sie erklären allen anderen Fahrern, was sie falsch machen (sie sollten zu Hause bleiben, vielleicht Teams zu bilden, um die Gesamtzahl der Autos zu minimieren, und einige andere sicherlich kluge Ratschläge). Nichts hilft. Wirklich nichts Denkbares?

Ich sage, nein. So muss es nicht enden. Wir müssen die natürlichste Sache der Welt begreifen. Niemand, auch keiner der Fahrer in all den Autos, ist als Individualist geboren worden. Jeder von ihnen hat eine eigene Mutter (und weitere Familienmitglieder). Würde so eine Situation wirklich irgendwo auf der Welt passieren, würden die Mütter der Fahrer herauskommen und ihre Söhne oder Töchter aus diesen verdammten Autos wegzerren. Sie würden sagen: "Vergisst dein individuelles Leben. Kommt zurück zu deiner Familie. Wir alle brauchen dich. Und du brauchst uns auch. Wir werden dir deinen Weg "quer" durch dein Leben zeigen. Wir werden dir die "Landkarte des Lebens" zeigen, unsere Familientradition, unsere Großfamilientradition, unsere Stammestradition. Du wirst deine individuellen Statussymbole des Wohlstandes nicht mehr brauchen. Und so weiter."

So weit zum fiktiven Bild. Aber unterscheidet sich unser reales Bild sehr von diesem fiktiven Bild? Nicht sehr viel, denke ich. Die Appelle der lieben Menschen in unserer realen Welt sind in der Tat zahlreich. Die philosophischen Ratschläge sind sogar noch zahlreicher. Was uns fehlt, sind die realistischen "Landkarten des Lebens". Die traditionelle Wissenschaft war nicht in der Lage, sie uns zu geben.

Deshalb ist Michael Tobias gezwungen, seine Fragen immer wieder zu wiederholen. In dieser Situation kann es helfen, die Augen auch für meinen Vorschlag der Universellen Philosophie zu öffnen. Mit ihr können wir verstehen, was auf der Erde um das Jahr -4720 vor unserer Zeit geschehen ist, warum wir die Aggressionsperiode in unserer Geschichte begonnen haben. Wir werden auch verstehen, dass all die besten Menschen der vorherigen Zivilisationen in dieser schrecklichen Phase unserer Evolution gestorben sind. Nur die Ängstlichsten, die Supernervösen unserer evolutionären Familie Homo sapiens haben überlebt. Sie haben ihr gewaltiges Trauma an uns weitergegeben. Es hält bis in unsere Zeit an. Ohne ein richtiges Verständnis dieses Evolutionsschrittes können wir uns selbst nicht verstehen, können wir nicht verstehen, wer wir sind und warum wir immer noch so viel unmenschlicher sind, als wir sein sollten. Und wir können nicht verstehen, dass der einzige Weg zurück aus dem verdammten "Individualismus" darin besteht, unsere uralte Tradition der Basis Familien und ihres gesamten demographischen Spektrums wieder aufzubauen.

Der vielleicht einzige (zur Zeit) "Fahrer" mit einer besseren "Landkarte des Lebens",

Peter Jakubowski

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.