Unser Mond hat kleine Kinder

Eine der wichtigsten Entdeckungen der Einheitlichen Wissenschaft ist die Feststellung der aktiven Rolle des Ur-Mars bei der Formation unseres großen Mondes. Dabei scheint es mir ziemlich offensichtlich, dass sich nicht die gesamte Auswurf-Masse der Kollision des restlichen Ur-Mars mit der Ur-Erde wieder in dem neu entstehenden Mond zusammenfinden konnte.

Es mussten einige Bruchstücke dieser Masse übrig geblieben sein. Daher mein zweiter Beobachtungs- (und Berechnungs-)vorschlag für die Astrophysik soll überprüfen, welche von den sogenannten Erdnahen-Asteroiden, die wir heute kennen, die Überreste dieses Prozesses der Mondformation sein könnten.

In Wikipedia können wir nachlesen: „Als erster dieser ungewöhnlichen Kleinplaneten wurde 1898 als Nummer 433 der hantelförmige Eros entdeckt.“ Verschiedene Himmelsuchprogramme haben mehrere ähnliche Objekte gefunden. Ich vermute, viele von ihnen sind die „kleinen Kinder“ des 3.5 Milliarden alten Zusammenstoßes. Mindestens ihre Orbits uns Dichte der Masse (s. Wikipedia: „Erdnaher Asteroid“ und „(433) Eros“) sind starke Argumente dafür.

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.