Meine 5. Frage zum Wissenschaftsjahr 2022

Heute habe ich die folgende Frage in das Fragenformular der Aktion "Wissenschaftsjahr 2022" (im Themenfeld: "Umwelt, Klima, Erde, Universum") eingegeben:

"Welche Alternative zu dem Kosmologischen Prinzip, benutzten heute in der Astrophysik als Notlösung, wäre erwünscht?"

Meine Zusatzinformation habe ich nach der Cosmic-Web-Page zitiert:

„Die größte bekannte Struktur im Universum, die Huge-LQG (Large Quasar Qroup), stellt das kosmologische Prinzip in Frage, d. h. die Annahme, dass das Universum bei Betrachtung in sehr großen Maßstäben unabhängig von der Richtung, aus der es beobachtet wird, gleich aussieht. Die moderne kosmologische Theorie (nach Einstein) hängt stark von der Annahme des kosmologischen Prinzips ab. Dieses Prinzip wird zwar angenommen, konnte aber nie "zweifelsfrei" nachgewiesen werden. Wenn man auf die sehr großen Strukturen des Universums stößt, wie die Huge-LQG, die Große Mauer, die Großen Leerräume und Superhaufen wie Shapley, ist die Gültigkeit der kosmologischen Annahme sehr fraglich. Ohne diese Annahme sind die mathematischen Gleichungen, die das Universum beschreiben, jedoch so gut wie unlösbar, so dass Astrophysiker diese Annahme weiterhin verwenden, um allgemeine Vorhersagen über unser Universum zu machen.“
Welche Alternative wäre besser?

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.