Es gibt keine Milchstraßengalaxie

Der hellste Streifen auf dem Nachthimmel, den unsere Vorfahren auf den Namen Milchstraße getauft haben, und die Astronomen des letzten Jahrhunderts als eine Galaxie "definiert" haben, ist gar keine eigenständige Galaxie. Es ist ein Querblick in die zwei Energiebrücken der Kosmischen Hierarchie des Sonnensystems, und zwar die zwei höchsten, die wir mit bloßem Auge sehen können. Es ist die Brücke der Stufe 8 (mit der Länge von 295 Millionen Lichtjahren) und noch viel mehr die Brücke der Stufe 9 (mit ihrer Länge von 3585 Millionen Lichtjahren).

Es ist bedauernswert, dass die traditionelle Wissenschaft unsere Kosmische Hierarchie bislang noch nicht erkannt hatte. Eigentlich kennt man schon alle Stufen dieser Hierarchie, bis auf eben die Stufe 4, wo wir arrogant unsere schönste und größte "Wunschgalaxie" der Milchstraße angesiedelt haben. Nachdem wir die Wirklich schöne Andromeda-Galaxie in einer Entfernung von etwa 2 Millionen Lichtjahren erkannt haben,

hat man sofort postuliert, dass wir selber in einer nicht kleineren und mindestens genauso schönen Galaxie wohnen müssten. Dadurch haben wir uns aber die Erkennung der Kosmischen Hierarchie des Sonnensystems komplett verbaut. Die Ausdehnung der vierten Stufe dieser Hierarchie liegt nämlich bei nur 13.5 Tausend Lichtjahren. Erst dann kommt die Stufe der Großen Magellanschen Weolke (mit ihrer Ausdehnung von 165 Tausend Lichtjahren), und erst dann die Stufe 6 der Andromeda-Gruppe von Galaxien, mit ihrer Ausdehnung von 2 Millionen Lichtjahren.

Diese kosmische Skalierung der Entfernungen (von genau 12.1428) definierte auch alle traditionell gefundenen Konstanten der gesamten traditionellen Physik. Das hat die traditionelle Wissenschaft auch nicht bemerkt. Die Natur ist so wunderschön einfach, wenn man versucht sie zu verstehen, anstatt ihr vorzuschreiben, wie sie sich unseren Vorstellungen anzupassen hat.

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.